Weihnachten in Kalamata, der Starkregen und das Häuschen


09.- 19.12. 2022

von Petra

Der Weihnachtsbaum in Kalamata, bei 20 Grad
Statt Weihnachtsbeleuchtung Heißluftballon

Ein bisschen fehlt mir die weihnachtliche Stimmung hier schon und genau heuer liegt zuhause schon Schnee im Dezember. Was mir zuhause oft zuviel an weihnachtlichem Glamour ist, ist hier etwas zuwenig. Oft ist Weihnachten hier sehr weit weg und wenn es den Kalender nicht gäbe und meine Enkelkinder nicht von Weihnachten erzählen würden, würd ich es hier fast vergessen. Ein komisches Gefühl irgendwie so zwischen zwei Stühlen.

Der Weihnachtsmarkt in Kalamata…Samstag später Nachmittag…nichts los
Weihnachtssterne werden schon verkauft

Seit Sonntag haben wir ein Häuschen in Chrani, das liegt am ersten Finger auf der Ostseite, gemietet. Das kostet am Tag mit Waschmaschine 29€ und zum Vergleich die Campingplätze die hier noch offen haben liegen bei 20€ und eine Trommel Waschmaschine zusätzlich 5 €. Ich glaub dazu brauch ich nichts mehr sagen, das passt so gar nicht zusammen.

Dja das wir auf die Idee kommen ein Häuschen zu mieten, das war in unserem Geist eigentlich nicht vorgesehen. Wir reisen ja schließlich mit dem Wohnmobil und sind technisch für die Onlinearbeit gut ausgestattet. So ist das mit den Plänen. Da muss ich an das Zitat von John Lenon denken: Leben ist das was passiert, während Du dabei bist andere Pläne zu machen. Ursprünglich hatten wir ja geplant, beim Arbeiten frei zu stehen, aber es hat sich herausgestellt dass es jetzt im Winter, wenn Klaus arbeitet, ich ziemlich eingeschränkt bin. Abends wird es relativ früh finster und kühl und es regnet auch mehr, also würde ich wie ein Mäuschen im Wohnmobil sitzen müssen. Das Problem mit der Wäsche hat sich dann dadurch auch relativ schnell gelöst, denn beim letzten Mal Waschen, mussten wir fast die komplette Wäsche im Wohnmobil verteilen, da die Wäsche durch die hohe Luftfeuchtigkeit eher nässer als trockener geworden ist. Ja und so ist das jetzt eine gute Lösung. Noch dazu erleben wir hier die typisch griechische Gastfreundschaft.

Ich sagte ich liebe Zitronen und die Vermieter kamen mit dieser riesen Schüssel voll Zitronen. Olivenöl in Bioqualität stand schon bei unserer Ankunft da und frisch eingelegte Oliven und leckere Fetataschen bekamen wir auch. Einfach toll.

Nun zum Starkregen, der über 3 Tage verteilt immer wieder auftrat.

Einerseits waren wir froh im Trockenen zu sitzen, mit mehr Bewegungsfreiheit, andererseits hat es dann im Bad und in der Aussenküche reingeregnet. Ich war erstaunt wie wenig mich das gestört hat, in der Aussenküche stellte Klaus eine Schüssel drunter und im Bad wischte ich ab und zu auf. Wir waren dankbar dass der Hauptraum trocken blieb und freuten uns über die Zitronen 🍋 und über die Bewegungsfreiheit. Scheinbar macht minimieren „bewegungsfreundlicher“.

Kategorien:Allgemein
%d Bloggern gefällt das: