Der 3. Finger der Peloponnes


09.- 16.01.2023

Von Petra

Die Peloponnes hat 3 Finger und einen Daumen, also nicht verwechseln mit Chalkidiki die nur 3  Finger hat. Landschaftlich finde ich bis jetzt die Mani, den 2. Finger und den 3. Finger sehr schön. Den Daumen kenne ich noch nicht und die Mani haben wir 2019 schon bereist, allerdings werde ich mit meiner Freundin Mitte März nochmal dorthin und euch mitnehmen.  Jetzt zum 3 Finger der noch hauptsächlich im Landesteil Lakonien liegt. Ich finde er wird immer eindrucksvoller je weiter man in den Süden fährt und auf der südwestlichen Seite oberhalb von Neapoli im kleinen Weiler Pounta kann man dann in kurzer Zeit zur Insel Elafonisos gelangen. Hier findet man traumhaft schöne karibische Strände und im Sommer ist die Insel wohl heiß begehrt unter den Jugendlichen der Peloponnes.  Der Strand war im Januar menschenleer, ich möchte aber  nicht wissen, wie es hier in der Hauptsaison zu geht. Hier habe ich auch tolle Muscheln und einen Seestern gefunden und wir fanden es sehr schade, dass wir nicht mit unserem WOMO rüber sind, so hätten wir länger bleiben können. Wer weiß, vielleicht ein anderes Mal.

Unser Übernachtungsplatz Nähe Neapoli
Neapoli
Und nochmal die Insel Elafonisos vom Land aus gesehen
Alt und Neu in Elika, Nähe Neapoli
Löwenmäulchen wächst hier im Winter auf der Straße
Ausblick  bei unserer Wanderung bei Elika
Alles übersät mit weißen und gelben Blüten und das im Januar und innerhalb von Europa, kaum vorstellbar, meine Seele wird beflügelt und die Schönheit und Freude stärkt mich.
Der Weg zur Südspitze
Strände an der Südspitze
Der versteinerte Wald, im Geopark bei Agios Nikolaos, ist leider nicht so gut auf den Fotos zu erkennen. Es war eine Ansammlung von Palmen, die im Meer versanken. Sie tauchte nach 2-3 Millonen wieder auf und sind durch den kalkhaltigen Schlamm versteinert worden.
An der Südspitze befindet sich das Kloster Agia Irina
Das Kloster wird im Moment von einer Einsiedlerin bewohnt und die Hühner dort warteten fast meditativ, bis wir ihnen etwas von unserem Brot abgaben.
Die Wanderung bis zur Südspitze ist nicht ganz einfach und nur im Winter oder Spätherbst und frühes Frühjahr ratsam. Laut einem Griechen ist es hier im Sommer sehr sehr heiß. Es sind unterwegs auch abschüssige Stellen dabei, die Schwindelfreiheit voraussetzen. Ich bin auch nicht ganz schwindelfrei und hab es trotzdem geschafft, aber nur mit meiner Atemtechnik. Gut, das ich’s erst nachher gelesen hab, das Schwindelfreiheit Voraussetzung ist. Das hätte mich dann so beeinflusst, das ich nicht gegangen wäre und das wäre sehr schade gewesen. Also ist auch das individuell und die Erfahrung hat mich gestärkt.

Das beeindruckende tolle Monemvasia, ist eine byzantinischen Festung die eine Unter- und Oberstadt hat.

Agia Sofia, hoch oben in der Oberstadt, gehört zu den ältesten Kirchen Griechenlands. In der Kirche war eine sehr angenehme und wohlwollend Atmosphäre.
Die Unterstadt
Auf diesem Hügel der aus dem Meer ragt wurde Monemvasia erbaut.
Anemonen im Januar
Leonidi das Kletterdorf.
An dem roten Felsen wird das ganze Jahr über geklettert.

Mich hat der 3. Finger sehr beeindruckt und ich würde jederzeit wieder dorthin reisen. Vielleicht ein anderes Mal.

Kreativität hat keine Grenzen im Dorf Gefira, bei Monemvasia

Es wird zu den einzelnen Themen immer wieder auch Youtube Videos geben, es dauert nur etwas, da die Bearbeitung Zeit in Anspruch nimmt.

Kategorien:Allgemein
%d Bloggern gefällt das: